Angebotspreis ermitteln – Bewertungstool vs. Profimakler

Verkaufsbereite Eigentümer sind auf eine Bewertung Ihrer Immobilie angewiesen. Denn ohne einen gut ermittelten und marktgerechten Angebotspreis ist ein Verkauf nicht zu empfehlen. Viele setzen dabei auf Online-Rechner, die vielfach im Netz zu finden sind. Doch eine professionelle Immobilienbewertung und Preisermittlung wird dadurch nicht ersetzt.

Beim Immobilienverkauf lauern viele Tücken, die den Erfolg schmälern.

Gehen Sie den Verkauf professionell an. Wir helfen Ihnen dabei.
Kontaktieren Sie uns.

Onlinebewertungen bieten zwar schnell und unkompliziert einen Immobilienwert, sind aber lediglich für eine grobe Orientierung geeignet, da die eingegebenen Daten zur Berechnung des Werts, nicht aber für eine Individuelle und ausreichende Bewertung der Immobilie ausreichen.

Das Online-Bewertungstool – warum problematisch?

Die Daten, die zur Wertermittlung angegeben werden, nutzt das Tool, um die Immobilie, die verkauft werden soll, mit ähnlichen Immobilien und deren Preisen zu vergleichen. Ob dafür immer der Verkaufspreis herangezogen wird, ist für den Immobilienbesitzer nicht nachzuvollziehen. Es kann daher auch sein, dass sich unter den Vergleichspreisen Angebotspreise befinden. Die Genauigkeit des errechneten Online-Wertes wird außerdem von Datensätzen beeinflusst, mit denen der Algorithmus arbeitet.

Diese können unterschiedlich in der Qualität ausfallen. Zudem schwankt das Ergebnis – je nachdem, wie aktuell die herangezogenen Vergleichswerte sind. Auch auf die Art der zu vergleichenden Immobilien kommt es an. Denn Ein- und Mehrfamilienhäuser sind keine Eigentumswohnungen. Ähnliche Grundrisse lassen sich schließlich besser miteinander vergleichen als unterschiedlich zugeschnittene Räume.

Der berechnete Online-Wert ist kein Angebotspreis

Das Problem bei den ermittelten Werten des Bewertungstools ist, dass diese entweder höher oder niedriger als der eigentliche Immobilienwert ausfallen. Eigentümer, die diesen Wert verwenden, laufen folglich Gefahr den Preis zu hoch oder zu gering anzusetzen. Das hat Folgen für den Verkauf. Bei einem zu hohen Angebotspreis kann es sein, dass Interessenten einen Bogen um das zu verkaufende Objekt machen. Somit bleibt der Eigentümer dann auf seiner Immobilie sitzen. Bei einem zu geringen Angebotspreis gibt es zwar viele Kaufinteressenten, aber einen Verkaufserlös, der unter dem eigentlichen Wert des Hauses oder der Eigentumswohnung liegt.

Immobilienwertermittlung nur mit Immobilienmakler

Zu einer guten Bewertung, die alle Individualitäten des Hauses oder der Eigentumswohnung berücksichtig, gehört immer eine Besichtigung. Das kann das Online-Tool nicht. Aber ein Makler, der Ahnung von Bewertung und Verkauf hat. Zudem kann der Makler eine genaue Auskunft über die Berechnung und die Bewertung geben. Der Prozess ist damit transparenter. Zusätzlich können sich die Eigentümer zusammen mit dem Makler eine geeignete Preisstrategie für den Verkauf überlegen.

Sie brauchen eine professionelle Immobilienbewertung? Dann kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gerne.

Nicht fündig geworden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Grundst%C3%BCcksbewertung

https://de.wikipedia.org/wiki/Wertermittlung

https://de.wikipedia.org/wiki/Online-Bewertung

 

Hinweise

In diesem Text wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit das generische Maskulinum verwendet. Weibliche und anderweitige Geschlechteridentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint, soweit es für die Aussage erforderlich ist.

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

 

Foto: © iriana88w/depositfotos.com